Bürozeiten:

Montag bis Freitag 9 – 13 Uhr

24-Stunden-Service

0172 - 6178626

Institutionskennzeichen: IK 460650256


Pflegekonzept

Das auf Basis des Pflegeleitbildes entwickelte Konzept definiert das pflegerische Angebot und ist Handlungsorientierung für alle Mitarbeiter. Es präzisiert unsere Zielsetzungen und regelt Organisation und Arbeitsweise.
Ziel unseres Pflegedienstes ist die ganzheitliche Pflege und Versorgung der Kunden unter Berücksichtigung seiner Wünsche, Bedürfnisse und Selbstbestimmung. Die Schwerpunkte der pflegerischen Versorgung liegen im Bereich der Pflege nach dem Pflegeversicherungsgesetz (SGB XI) und der Krankenpflege (SGB V).

Pflegemodell

Unsere Einrichtung orientiert sich am Rahmenmodell einer ganzheitlichen, fördernden Prozesspflege nach M. Krohwinkel. Die darin beinhalteten Aktivitäten und existentiellen Erfahrungen des Lebens (AEDL) dienen als Grundlage unserer pflegerischen Tätigkeiten.

Pflegesystem
Der Einsatz der Mitarbeiter/innen erfolgt anhand der erstellten Dienst- und Tourenpläne. Dabei wird auf einen geringen Wechsel der Pflegekräfte geachtet.
Unser Ziel ist es, möglichst wenige Mitarbeiter/innen mit klaren Zuständigkeiten (z.B. für Pflegeplanung und Evaluation) bei einem Kunden einzusetzen.
Ansprechpartner aus dem Team (in der Regel leitende Pflegefachkraft oder deren Stellvertretung) stehen dem Kunden und seinen Angehörigen bei Fragen, Problemen und auch Beschwerden jederzeit zur Verfügung. 

Pflegeprozess
Wir führen zur Feststellung des Pflegebedarfs und der häuslichen Pflegesituation einen Erstbesuch beim Kunden durch. Sollte sich dieser in einer anderen Pflegeeinrichtung befinden, führen wir ein Vorgespräch, um notwendige Maßnahmen für die Entlassung in die häusliche Versorgung planen zu können.
Das Aufnahmegespräch wird von der leitenden Pflegefachkraft oder deren Stellvertretung geführt.
Anhand eines Pflegeanamnesebogens werden Informationen zum Pflegebedarf, die Möglichkeiten der aktivierenden Pflege, die Fähigkeiten sowie Bedürfnisse und Wünsche des Pflegebedürftigen ermittelt. Angehörige werden in das Gespräch einbezogen.
Es wird für jeden Pflegebedürftigen ein Kostenvoranschlag erstellt und ein schriftlicher Pflegevertrag geschlossen. Ein Exemplar wird dem Kunden ausgehändigt.
Anhand der Pflegeanamnese wird zur Durchführung einer aktivierenden Pflege eine Pflegeplanung erstellt.

Pflegeplanung

Die Pflegeplanung enthält Probleme, Ressourcen und Pflegeziele, die realistisch und überprüfbar sind sowie geeignete Maßnahmen zur Zielerreichung.
Bei der Durchführung der Pflege wird auf ein einheitliches Vorgehen geachtet. Wir beziehen den Pflegebedürftigen, soweit möglich, in die Pflege aktiv mit ein. Die Pflegeplanung wird im Hinblick auf Wirksamkeit der Pflege, Zielerreichung und Zufriedenheit des Pflegebedürftigen ausgewertet und dem Prozessverlauf angepasst.

Alle Daten unserer Pflegebedürftigen werden in einem eigens dafür entwickelten Dokumentationssystem erfasst.
Die Dokumentationsunterlagen werden sach– und fachgerecht geführt und in der Regel beim Pflegebedürftigen aufbewahrt. Somit ist sie allen an der Pflege und Therapie Beteiligten jederzeit zugänglich.
Nur in Ausnahmefällen, z. B. bei Verwirrtheit, Demenz des Kunden, verbleibt die Dokumentation in den Geschäftsräumen des Pflegedienstes.
Wird ein Pflegebedürftiger in eine andere Pflegeeinrichtung verlegt (z. B.  Krankenhaus oder Kurzzeitpflege), wird ein Überleitungsbogen mitgegeben.
Dieser enthält alle pflegerelevanten Informationen und befindet sich immer in der Dokumentationsmappe.
Alle ermittelten Daten werden unter Berücksichtigung von Datenschutz und Schweigepflicht aufbewahrt.

Wir unterstützen Angehörige und andere Pflegepersonen durch gezielte Anleitung in der Pflege (Individuelle Schulungen) und bieten regelmäßige Beratungsgespräche an.

Innerbetriebliche Kommunikation

Zur Sicherstellung des Informationsflusses in unserer Einrichtung, werden folgende
Methoden angewandt:

•    Tourenübergaben (bei Mitarbeiterwechsel)
•    telefonische Übergaben bei aktuellen Ereignissen an Rufbereitschaft, welche Information weitergibt
•    regelmäßige Übergaben an leitende Pflegefachkraft und deren Stellvertretung
•    Dienstbesprechungen (einmal monatlich und bei aktueller Notwendigkeit)
•    Fallbesprechungen im Rahmen der Dienstbesprechungen und anlassbezogen
•    Pflegedokumentation
•    Übergabebuch für Rufbereitschaft

Die Pflegedienstleitung oder deren Stellvertretung sind ständig für die Mitarbeiter/innen erreichbar.

JoomSpirit

Ambulanter Pflegedienst Peter Tauber  |  Atzbacher Straße 10  |  35633 Lahnau